Grüne Aussichten für Edertal

Grüne Aussichten für Edertal

Die GRÜNEN Edertal wollen nach der Kommunalwahl folgende Themen vorantreiben;

Die GRÜNEN setzen sich gegen Rassismus und Diskriminierung in jeglicher Form ein und wollen klare Zeichen für Demokratie und Toleranz durch kommunale Strategien setzen.

Die GRÜNEN wollen gemäß der Pariser Klimaschutzziele die Gemeinde Edertal spätestens bis 2050 klimaneutral machen. Dazu gehört eine CO2-neutrale Kommunalverwaltung, Zielvereinbarungen zwischen Kommune und Unternehmen, die Mitgliedschaft Edertal als „Zero-Waste-Stadt“ und der konsequente Ausbau von Photovoltaik, insbesondere in lokalen Stromprojekten der Bürger*innen.

Die GRÜNEN setzen sich für wirkungsvollen Artenschutz ein. Flächen in kommunaler Verantwortung sollen so angelegt, gepflegt und bewirtschaftet werden, dass dem menschengemachten, fortschreitenden Artensterben langfristig und effektiv entgegengesteuert wird. Auf Forst- und Landwirtschaftsflächen, sowie auf Wasserflächen, müssen Ausgleichsflächen bereitgestellt werden, auf denen extensiv gewirtschaftet wird. Ränder an Feldwegen, Feldhecken sowie Grünstreifen an Verkehrsstraßen und mehr Blühstreifen und -flächen sollen Lebensraum für verschiedene Arten bieten.

Die GRÜNEN wollen ein dichtes ÖPNV-Netz mit Schnellbussen und einer direkten Bahnanbindung an die Edertalsperre als starke Alternative zum Auto entwickeln. Auch Mobilitätsstationen mit Leihfahrrädern, Leihlastenrädern und Carsharing sind wichtig.

Um weniger Nitrate und Pestizide zu verwenden und damit die Artenvielfalt zu schützen, fordern die GRÜNEN die privilegierte Verpachtung gemeindeeigener Flächen an Landwirte, die bereit sind, auf ökologischen Landbau umzustellen und die Ferienregion Edertal durch regionale Lebensmittel bekannt zu machen.

Die GRÜNEN wollen mehr artgerechte Tierhaltung. Hierzu sollen Betriebe gefördert werden, die neue Wege in Sachen Tierhaltung gehen wollen, regionale Vermarktung von Produkten aus artgerechter Tierhaltung und keine Bereitstellung weitere Flächen für konventionelle Massentierhaltung in der Gemeinde.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel